Spieleabend mit Freunden

Monopoly, Brettspiel, Spieleabend


Ein Spielabend mit Freunden ist einfach genial. Ein Spielabend macht Spaß, ist Eintritt-frei und regt die Kommunikation an. Manchmal haben wir Tränen in den Augen, und denken selbst Monate später noch lachend an die lustigen Situationen zurück. Spieleabende sind lustig, und kommunikativ. In diesem Artikel geben wir einige Tipps für einen gelungenen Spielabend.

Spiele für den perfekten Spieleabend

Die Auswahl ist grundlegend, deshalb finden Sie hier die besten Brett- und Kartenspiele für den Abend mit Freunden und Bekannten. Um Ihre Spielenacht zu einem Erfolg zu machen, müssen Sie sich auf kommunikative Spiele konzentrieren. Tabu und Activity sind natürlich die bekanntesten Vertreter, aber es gibt noch viele andere gute Spiele.

Einen Spiele Abend organisieren


Die gute Nachricht ist, dass es nicht viel zu organisieren gibt. Im Vergleich zu Barbecues ist ein Abend mit Freunden einfach. Wenn Sie einen Spielabend organisieren möchten, beachten Sie die folgenden Punkte:

  • Getränke: vereinbart, dass jeder etwas zu trinken mitbringt. So hat jeder sein Lieblingsgetränk und du sparst Geld
  • Snacks: als Gastgeber etwas Knabberzeug und Schokolade besorgen
  • Musik: Je nach Spiel kann Musik einen wichtigen Beitrag zur Atmosphäre leisten
  • Der Tisch: ist sehr wichtig, weil man genügend Platz zum Spielen braucht. Räumt alles weg was nicht gebraucht wird, so ist genug Platz für Spiele, Knabberei und Getränke
  • Das Spiel: ist natürlich Geschmackssache. Sprecht euch ab, worauf Ihr lust habt und stimmt ab

Ablauf

Jeder bringt Brett- und Kartenspiele, etwas zu trinken und zu knabbern mit und schon kann der Abend beginnen. Entscheidend für den Erfolg eines Spieleabends sind jedoch nicht nur die Spiele, sondern auch die eingeladenen Leute. Achte darauf das die eingeladenen Leute zueinander passen und sich verstehen. So steht dem gelungenen Spieleabend nichts mehr im Weg.

Neues Brettspiel fordert die Spieler heraus, einen perfekten Planeten zu entwerfen

unserer erde

Ein neues preisgekröntes Brettspiel fordert Sie auf, eine scheinbar einfache Aufgabe zu erfüllen: den perfekten Planeten für Wildtiere zu bauen.

Planet, ein Brettspiel von Blue Orange Games, das auf den Earth Day fiel, ist ein schnelles, schön gestaltetes, kinderfreundliches Spiel, das jeder, egal ob Umweltschützer oder Umweltschützer, schätzen kann. Es fordert die Spieler heraus, ihre eigenen Planeten für die Tiere zu bauen, die ihnen die Chance gegeben haben. Sammle genug Tiere, und du kannst einfach gewinnen. Das Spiel erfordert, dass die Spieler darauf achten, welcher Lebensraum für die Unterstützung einer Vielzahl von Kreaturen notwendig ist – und auf diese Weise bietet es eine Lektion, die angesichts der anhaltenden ökologischen Krise unseres Planeten zu keinem besseren Zeitpunkt kommen könnte.

Während neue Arten – von Tiefseekorallen bis hin zu Walen – noch entdeckt werden, verlieren wir auch eine ganze Reihe von Arten. Tatsächlich können jeden Tag Dutzende von Menschen aussterben, so das Center for Biological Diversity. Der Hauptverantwortliche ist der Verlust von Lebensräumen. Der Planet mag auf Fantasiewelten stattfinden, aber er erinnert uns daran, dass wir letztendlich die Macht haben, Lebensräume zu gestalten, von denen alles Leben abhängt.

Das ist ein Teil des Problems, sagte Urtis Sulinskas, der das Spiel entworfen hat, in einer E-Mail an Earther. Die Spieler können etwas über „die Schönheit und Vielfalt der lebenden Arten, die auf dem Planeten Erde leben“ und „die Bedeutung der Schaffung und Erhaltung natürlicher Lebensräume“ erfahren, schrieb er.

Hier ist, wie du spielst: Bis zu vier Personen erhalten einen 3D-Planeten, auf den sie über Magnete Landschaftskacheln kleben können. Diese Fliesen umfassen Wüsten-, Gras-, Eis-, Meeres- und Berggebiete. In jedem Zug wählen die Spieler einen dieser Steine und ab dem dritten Zug können sie auch Tierfliesen auswählen. Aber dafür braucht man die richtigen Lebensräume, und jedes Tier hat seine eigenen Bedürfnisse. Zum Beispiel braucht der Pinguin seinen Planeten hauptsächlich aus Eis, aber dieses Eis muss Wasser berühren. Der Blauwal braucht einen Planeten mit fünf Meeresregionen. Der Fennec-Fuchs benötigt einen Planeten mit meist Wüste, der kein Bergland berührt.

Die Spieler erhalten Punkte, basierend auf der Anzahl der Tierkarten, die sie sich schnappen, und der Art der Lebensräume, die sie aufbauen. Es ist wichtig, eine Vielzahl von Umgebungen für die verschiedenen Tiere zu haben. Wenn dein Globus keinen Platz mehr für mehr von ihnen hat, bist du fertig. Das gesamte Gameplay dauert etwa dreißig Minuten.

„Die Wahl der richtigen Geländekombinationen und deren sinnvolle Platzierung unter Beobachtung anderer Spieler ist der Schlüssel zum Sieg“, sagte Sulinskas. „Aber am Ende hat jeder Spieler ein angenehmes Gefühl, wenn er seinen eigenen einzigartigen Planeten hält, den er entworfen hat.“

Das Konzept des Spiels ist Dope as Hell. Die Spieler können auf Tiere stoßen, die sie unter den 45 Karten des Spiels nicht erkennen. Es gab definitiv einige Tiere, bei denen ich meinen Kopf spannte. Meine größte Kritik am Spiel ist, dass die Karten keine Tiernamen enthalten – und ich wünschte, sie hätten es getan. Das würde ein neues Bildungsniveau schaffen, insbesondere für die jüngeren oder weniger informierten Spieler.

Und die Lebensräume für einige Tiere machten für mich nicht allzu viel Sinn. So wie die Erdmännchen hauptsächlich Wüste brauchten, was, OK, Wort. Er lebt in Wüsten in ganz Afrika. Aber die Erdmännchen-Karte verlangt auch, dass die Wüste den Eislebensraum berührt, und, ähm, es gibt nicht viel Eis in der Nähe der Wüsten der echten Erdmännchen. Die Tiger-Karte verwirrte mich ähnlich, denn während alle Tigerarten in der Nähe eines Waldökosystems leben, sind sie typischerweise nicht in der Nähe von Wüsten zu finden, was die Karte als Anforderung aufführt.

Während des Spiels werden Sie sich jedoch wahrscheinlich mehr darauf konzentrieren, die Lebensraumfliesen auszuwählen, die zu den Tieren vor Ihnen passen, als wie wissenschaftlich genau jedes einzelne ist. Jeder Spieler erhält eine „Natural Habitat Objective Card“, die Punkte für die Menge an Lebensraum bietet, die er im Zusammenhang mit der Karte erhält, aber die Belohnungen sind vergleichsweise gering. Tierkarten bieten die meisten Punkte, und ohne sie kannst du auf keinen Fall gewinnen.